Pelzdemo 15.12.18

Gestern sind wir mit in der Summe etwa 35 Teilnehmer*innen durch die proppevolle Münsteraner Innenstadt gezogen, um gegen den allgemein wiedererstarkten Pelzhandel zu demonstrieren. Dabei haben sich unsere Appelle sowohl an die Händler*innen als auch an die Konsument*innen gerichtet. So gab es Redebeiträge u.a. vor ESCADA und MERSMANN, gleichzeitig aber wurde die gesamte Demoroute entlang Infomaterial an die Passant*innen verteilt. Wie immer waren die Reaktionen unterschiedlich: Während die kritisierten Unternehmen durch Verrieglung und Überspielung des Protestes mit billiger Weihnachtsmusik die Auseinandersetzung scheuten, gab es am Rande der Demonstration immer wieder konstruktive Gespräche mit interessierten Passant*innen. Aber auch die üblichen und unbeholfenen Unmutserklärungen blieben nicht aus: „…aber Lederschuhe tragen!“ oder „macht mal lieber was für Kinder“ haben wir mehrfach zu hören bekommen. An dieser Stelle hilft ganz ausgezeichnet ein Zitat aus einem der gestrigen Redebeiträge zur Entkräftung der Anfeindungen:

„Um es hier einmal in aller Klarheit zu sagen: Kein Lebewesen, ob menschlich oder nicht-menschlich, ist dafür da, um fremdbestimmt Jemandes Zwecke zu dienen. Alles Lebende hat ein unantastbares Recht auf körperliche Unversehrtheit, Freiheit und Selbstentfaltung.“ In diesem Sinne bedanken wir uns für die Teilnahme und versprechen, dran zu bleiben!

 

Foto: Personen halten Frontbanner mit dem Spruch "Lebewesen oder Ware? Sag NEIN zu PELZ!" Foto: Demonstrierende Personen halten Banner mit dem Slogan "Escada tötet" hoch Foto: Demonstration zieht über den Prinzipalmarkt in Münster Foto: Gezzeigt wird ein Käfig aus der Pelzproduktion, in dem ein totes Tier liegt. Im Hintergrund ist das Geschäft Mersmann zu sehen

Schreibe einen Kommentar